08000 311 412

Kräutergarten

Über 2000 verschiedene Kräuter finden Sie im 60.000 m² Garten Spa.

Gestaltet wurde der Kräutergarten vom international bekannten Agrar-Rebellen Sepp Holzer aus dem Salzburger Lungau, der sein System der Permakultur auf die einfache Formel bringt: "Frag die Natur, frag dein Land, dein Wasser, deine Tiere ob sie sich unter deiner Lenkung wohlfühlen." Steirerhof Gastgeberin Gunda Unterweger hat sich in das Projekt, das ihr ein Herzensanliegen ist, mit Wissen und persönlichem Stil eingebracht.

Holzer'sche Permakultur
Die Holzer'sche Permakultur ist eine natürliche Form der Landwirtschaft, die auf ein Arbeiten mit den Kreisläufen und Wechselwirkungen in der Natur aufgebaut ist. Ein Wirtschaften im Einklang mit der Natur ist nicht nur ökologisch richtig, es kann auch ökonomisch sehr erfolgreich sein.

Der Steirerhof-Kräutergarten ist in fünf Zonen geteilt:

Der Bereich Intuition ...
ist ein kühlerer Platz, der von einer mächtigen Hängeweide beschattet wird. Hier finden Waldmeister, Estragon, Gewürzstrauch, Seifenkraut und auch Heckenzwiebeln ideale Bedingungen.
Im Reich der Minze ...
stehen 30 unterschiedliche Minze-Gewächse im Mittelpunkt, umrahmt von Kastanienbaum, Haselnuss, Nussbaum und Hainbuche.
Am Sonnenplatz ...
gedeihen Anis Ysop, Arzneisonnenhut und sogar grüner Spargel neben Beerenfrüchten, Apfelbaum und Eberesche. Hier haben wir mit Schieferbasalt eingefasste Liegeplätze für Sie geschaffen, die - mit Teppichthymian bedeckt - zum Ruhen einladen.
Kräuterliegen ...
Bei der Poollandschaft kann man auf extra tiefen Holzliegen inmitten duftender Kräuter ruhen und das Sonnenbaden zu einem besonderen Genuss werden lassen.
Der Brunnenhügel ...
ist den traditionellen Küchen-Kräutern vorbehalten.
Die Kräuter sind nicht nur sehr schön zum Anschauen, sondern auch sehr bekömmlich und gesund. Der Küchenchef lässt sich allerhand einfallen und so findet man die Steirerhof-Kräuter u.a. im Begrüßungsdrink, in Säften, Aufstrichen, Salaten, als Garnituren beim Abendessen und sogar in den Cocktails an der Bar.

Ein Garten für alle Sinne

Wohlfühlen und Kraft tanken im Steirerhof
Wohlfühlen und Kraft tanken im Steirerhof
Sich Wohlfühlen und Kraft tanken kann man am besten in der Natur", ist Gunda Unterweger überzeugt. Und weiter: "Sie lehrt uns auch, alle unsere Sinne - Sehen, Riechen, Schmecken, Fühlen, Hören aber auch Spüren - wieder mehr zu benutzen, sie zu fordern und zu fördern." Ein Kräutergarten ist dafür geradezu prädestiniert. Vor allem, wenn er so wie im Steirerhof angelegt wurde: im Einklang mit dem Kreislauf der Natur, mit Pflanzen, die sich natürlich ergänzen und Symbiosen bilden, sowie unter Einbeziehung von Bäumen und Sträuchern.

Kräuterbad in der Kräuterwiese

Ein Kräuterbad in der Kräuterwiese nehmen
Ein Kräuterbad in der Kräuterwiese nehmen
Wem danach ist, der kann auch ein Kräuterbad nehmen. Raus aus dem Bademantel und rein in die Botanik, sprich in die zur Liege geformte Kräuterwiese - ein einmaliges Gefühl. Wer Glück hat, der findet direkt neben seinem Liegeplatz vielleicht auch Walderdbeeren. Natur-Feeling der Sonderklasse in dem wohl größten Kräutergarten Europas.

Kräuterwanderungen

Gartenführung mit dem Küchenchef
Gartenführung mit dem Küchenchef
Wer mehr über die rund 2000 verschiedenen Kräuter erfahren möchte, dem bietet der Steirerhof organisierte Gartenführungen. Küchenchef Johann Pabst erklärt dabei, wofür und wogegen Kräuter gut sind und wie sie in der Küche angewendet werden.

Lesen Sie in unserem Steirerhof-Blog über eine Gartenführung der besonderen Art.

Steirerhof Kräutergarten

Gestaltet wurde der Kräutergarten vom international bekannten Agrar-Rebellen Sepp Holzer aus dem Salzburger Lungau, der sein System der Permakultur auf die einfache Formel bringt: "Frag die Natur, frag dein Land, dein Wasser, deine Tiere ob sie sich unter deiner Lenkung wohlfühlen." Die Holzer'sche Permakultur ist eine natürliche Form der Landwirtschaft, die auf ein Arbeiten mit den Kreisläufen und Wechselwirkungen in der Natur aufgebaut ist. Ein Wirtschaften im Einklang mit der Natur ist nicht nur ökologisch richtig, es kann auch ökonomisch sehr erfolgreich sein.